Erfahrungen mit der Zärtlichkeit Gottes – ein neues Buch

Jesus fordert mich auf ein Buch über mein Leben zu schreiben

Kurz nach Aschermittwoch spürte ich plötzlich einen sehr starken Anruf Jesu, ein Buch über mein Leben zu schreiben. Diese Aufforderung war so stark, dass ich sie unmöglich überhören konnte! Da habe ich mich ohne viel nachzudenken in den Willen Gottes gestürzt. Ich schrieb Tag und Nacht in einer unbeschreiblichen Liebesglut Gottes. Die Gegenwart Jesu war so stark spürbar, wie ich es nicht oft erlebt habe. Nach knapp drei Wochen hatte ich mein Rohmanuskript beendet! Zwei gute Freundinnen aus meiner Gebetsgruppe waren sofort bereit, trotz ihrer Arbeitslast, mein Manuskript kritisch durchzulesen. Sie gaben mir wertvolle Tipps, Anregungen und Ermutigung, denn ich hatte ja noch nie ein Buch geschrieben! Mein Sohn tippte unermüdlich alles in den PC und mein Mann lieferte den Titel zum Buch: „ERFAHRUNGEN MIT DER ZÄRTLICHKEIT GOTTES“. Nach 5 Wochen schickten wir das Rohmanuskript in den Parvis Verlag. Dreieinhalb Wochen später schrieb mir der Verleger folgende Antwort: Ich war sehr beeindruckt vom Zeugnis Ihrer Bekehrung und von der Vertrautheit, die Sie mit dem Herrn erreicht haben. Es ist ein wunderschöner Weg, der gut aufzeigt, wie Jesus eine Seele radikal umwandelt, die sich mit Vertrauen Seiner Liebe und Seiner Zärtlichkeit öffnet. Es ist ein Buch voller Hoffnung für all diejenigen, die nicht mehr zufrieden sind mit unserer Konsumgesellschaft und die Gott ernsthaft suchen, wie immer ihre Ausgangssituation war. Es ist auch ein Buch, das dem Leser vermehrt die Lust gibt, in den Botschaften von Jesus zu lesen, die Er Francoise, und durch sie allen Seelen, anvertraut hat. Wir sind daher einverstanden, dieses Buch zu verlegen. Am Herz Jesu-Freitag schickte ich die endgültige Fassung dieses 240 Seiten umfassenden Buches in den Parvis, und jetzt im Herz-Jesu Monat ist es bereits erschienen!

In diesem Buch betrachte ich mein Leben im Lichte der Botschaften der Zärtlichkeit, die Jesus Françoise diktiert hat. Da Françoise in meinem Leben eine wichtige Rolle gespielt hat, habe ich ihr Lebenszeugnis und viele Botschaften von Jesus in mein Buch aufgenommen. Ebenso lasse ich einen Priesterfreund, Pater Hansjörg Gyr, zu Wort kommen, der die Zärtlichkeit Gottes auf ausserordentlich eindrückliche Weise erfahren hat. Mein Sohn Johannes, der die Gnade schon sehr früh in seinem Leben bekommen hat, den Herrn in Seiner Zärtlichkeit zu empfangen, schrieb auch einige Kapitel. Zudem gibt eine meiner Freundinnen Zeugnis von ihren Erfahrungen mit Gott. Ebenso ein Mitglied unserer Vereinigung. Ich habe dieses Buch für all jene geschrieben, die nach Geborgenheit und Liebe hungern, die nach dem Glück des Lebens suchen.

Hildy Jucker

Kostprobe aus dem Buch

34. EUCHARISTISCHE ANBETUNG

(…) Vor zirka achtzehn Jahren lernte ich in der katholischen Kirche die Eucharistische Anbetung kennen. Ich erinnere mich gut, wie sehr ich mich dahin gezogen fühlte, wie quälend lang zwei Stunden Anbetung sein konnten, wenn ich Jesus nicht wahrzunehmen vermochte. Ich konnte meine Gedanken nicht still halten und meine Konzentration vermochte ich nur kurze Zeit auf Jesus zu richten. Trotzdem ging ich immer wieder alle Wochen hin. Nach und nach begann mir Jesus Seine spürbare Gegenwart zu schenken während der Anbetung. Da ging das Beten viel leichter und immer mehr begannen meine Gedanken zu schweigen und ich erhielt von Jesus das Geschenk der inneren Stille. Je tiefer die Stille in mir ist, je stärker kann ich Jesus in Seiner ganzen Liebe spüren. So kam es, dass die Fähigkeit zur Kontemplation wuchs und ich die Erfahrung machen durfte, was es heisst mit Jesus vereinigt zu werden, ganz einzutauchen in Seine tief nährende, zärtliche Liebe. Er durchdrang mich immer mehr während dieser Anbetungsstunden und ich fühlte mich danach oft wie trunken von Seiner Liebe. Ich entdeckte auch, dass Jesus so mein ganzes Wesen heilte und erneuerte. Mein Herz wurde weiter und ich konnte immer länger in diesen Strahlen der Liebe aushalten. So kam es, dass mein Bedürfnis nach stundenlanger, Eucharistischer Anbetung sehr stark wurde und ich Jesus auf diese Weise tief kennen lernen durfte. Wie viele Stunden, unzählige Stunden! schenkte Jesus mir Sein Licht durch die Anbetung der heiligen Eucharistie. Ein Licht, das mich bis ins Innerste erfüllte und glücklich sein liess. (…)

35. BETET MICH IM ALLERHEILIGSTEN AN

Komm näher zu Meinem Herzen und lausche Meinen Geheimnissen…
Wenn du jemanden liebst, möchtest du Zeit mit dem geliebten Wesen verbringen. In seiner Gegenwart lebst du auf, weil die gegenseitige Liebe aufleben lässt.
Wenn eine Seele Mich – wirklich – liebt, wünscht sie, Mich die ganze Zeit anschauen zu können. Und je mehr sie Mich betrachtet, desto mehr dürstet sie danach, Mich noch mehr kennen zu lernen.
Dann offenbare Ich Mich der Seele, die Mich sucht, indem Ich ihr Mein Herz und alle darin enthaltenen Schätze zeige.
Wenn die Seele in dieser leidenschaftlichen Liebe zu Meinem Herzen heranwächst, dann hat sie Durst, Mich im Allerheiligsten anzubeten, das Ich bin. Denn sie wird dann von Meiner glorreichen, liebenden Gegenwart durchdrungen.
Blume, Ich will mit euch sein. Ich will euch durch die Eucharistische Anbetung in einem für euch unvorstellbaren Ausmass nähren. Ich bin die Liebe, die sich euren Augen zeigt. Auf diese Weise werde Ich zurückkommen.
Aber ihr müsst Mir helfen, denn viele Meiner Diener lassen Mich allein, eingesperrt im Tabernakel.
So wage es mit Begeisterung für Mich einzutreten, kleines Kind…
Wage es, Meinem Volk zu sagen, dass die innige Vertrautheit mit Meinem Herzen durch die Eucharistische Anbetung erworben wird.
Wenn ihr in Stille in Meiner Gegenwart verharrt, werdet ihr Mich kennenlernen.

Ein neues Buch: “Erfahrungen mit der Zärtlichkeit Gottes” von Hildy Jucker, zu bestellen bei http://www.parvis.ch

Comments are closed.